Stress durch Umweltfaktoren

& chronische Krankheiten.

Vermeidung von Stressoren

umwelt-head-hormone-in-balance

Umweltfaktoren

Zahlreiche Erkrankungen entstehen maßgeblich durch schädliche Umwelteinflüsse

Negative Umwelteinflüsse, sogenannte Stressoren führen zu Neurostress und verursachen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Demenz, Alzheimer und viele chronisch neurodegenerative Erkrankungen.


industry-900x600

Folgen negativer Umwelteinflüsse

Inzwischen gilt es als erwiesen, dass Umwelteinflüsse biochemische und physiologische Mechanismen auslösen, die zu Multisystemerkrankungen führen können.

 

Die Folgen der täglich auf uns einwirkenden unterschiedlichsten Umweltfaktoren sind abhängig von der Disposition, der Menge und Dauer ihrer Einwirkung. Die Herausforderung der Prävention liegt in einer Minimierung oder Vermeidung der Stressoren. Das setzt Wissen um die einzelnen Faktoren sowie bewussten Umgang mit ihnen im Alltag voraus.

Etwa 30.000 verschiedene Chemikalien sind weltweit im Umlauf. Nur von wenigen Tausend liegt eine Risikobewertung vor. Das aktuelle Thema Glyphosat zeigt auf taurige Weise wie mit solchen toxischen Produkten verfahren wird.

  • Wir nehmen ungewollt täglich Umweltchemikalien durch Wasser, Nahrung und Atmung in uns auf. Fast in jedem Menschen der Industriestaaten lassen sich Glyphosat oder andere toxische Stoffe nachweisen.
  • Über Fisch nehmen wir Schwermetalle, Chemikalien und Mikroplastik auf

  • Fleisch, Wurstwaren und Milchprodukte aus der Massentierhaltung enthalten Wachstumshormone, östrogenähnliche Stoffe und Antibiotika. Die Tiere werden meist mit genetisch veränderten Futtermitteln gefüttert

  • E-Smog (Elektromagnetische Strahlung) durch WLAN, Handy, Bluetooth, Sateliten und demnächst 5G

  • Plastikbestandteile wie Bisphenol A, Pthalate u.a.geben hormonähnliche Stoffe in die Nahrungsmittel die darin gelagert werden ab

  • Wasser enthält in manchen Regionen große Mengen von Nitrat, Antibiotika und Hormonen

  • Schwermetallbelastungen nehmen immer mehr zu z.B. durch Zahnfüllungen aus Amalgam oder Zusatzstoffe in Impfstoffen

  • Gentechnisch veränderte Lebensmittel gelangen in den Nahrungskreislauf

  • Feinstaubbelastung zu Hause, auf der Arbeit und im Freien

  • Stoffe aus der Kleidungsindustrie enthalten Toxine und hormonähnliche Stoffe durch Anbau oder Verarbeitung und Einfärbung.
  • Aber auch Viren und Bakterien gefährden unsere Gesundheit. Man denke nur an bestimmte Herpesviren, die ein Leben lang reaktiviert werden können oder antibiotikaresistente Bakterienstämme wie den MRSA
  • Zunahme der Arbeitsintensität und des Leistungsdrucks in einer schnelllebigen Zeit
  • Reizüberflutung
  • Psychosozialer Stress in der Familie, dem Freundeskreis, unter Arbeitskollegen
  • Lärmbelastungen auf der Arbeit, am Wohnort, in der Freizeit
  • Umweltbelastungen als Folge des Klimawandels wie lange Hitzeperioden

Maßnahmen zur Vermeidung von Umweltbelastungen 

school-strike-4-climate_900x600

Leicht umzusetzen sind Änderungen, die unsere Einkaufs- und unsere Essgewohnheiten betreffen.

 

  • Möglichst wenig Lebensmittel in Plastikverpackung kaufen, z.B. Sahne in der Flasche, Getränke in Glasflaschen. Das schützt nicht nur die Umwelt vor Verschmutzung, sondern auch unsere Zellen vor einer Belastung mit hormonähnlichen Stoffen.
    • Verzichten Sie auf Fertigpizza, -Torten, Instant-Suppen und fertige Dosen- und Tiefkühlgerichte und kochen Sie stattdessen risch!  Es ist mehr die Gewohnheit als der Zeitaufwand der davon abhält! Es gibt wunderbare Kochbücher mit schnell zubereiteten Rezepten.
    • Reduzierren Sie raffinierte Getreidesorten aus Weißmehl (450) wie Nudeln und Brot, verwenden Sie stattdessen Vollkorngetreide vom Biobauer und backen Sie selber. In konventionellen Backwaren befinden sich im Mehl teilweise gentechnisch veränderte Bestandteile, wie z.B. Treibmittel!
    • Kaufen Sie frisches Obst und Gemüse vom regionalen Bauern auf dem Markt oder mit deutschen Biozertifikaten wie Bioland, Demeter u.a. Das Eurosiegel ist grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen.
    • Kaufen Sie kaltgepresste Öle wie Oliven- Kokos- und Leinöl in einer Ölmühle. Die Öle und Fette aus dem Supermarkt sind desodoriert (zerstörte Fettsäuren) und enthalten oft Transfette. Streichen Sie Raps- und Sonnenblumenöl von Ihrem Speiseplan!
    • Installieren Sie einen speziellen Wasserfilter an Ihrem Trinkwasserhahn. Diese Kohlefilter reinigen das Wasser von Zusätzen wie Antibiotika, Hormonen, Schwermetallen und Chemikalien. Auch diverse Möglichkeiten aus der Quantenphysik stehen zur Verfügung um zu Hause frisches Quellwasser aus der Wasserleitung zu entnehmen.
    • Lassen Sie alte Zahnfüllungen aus Amalgam nur von einem ganzheitlichen Zahnarzt entfernen. Adressen finden Sie hier: http://www.gzm.org/

    Auch so können Sie sich vor Umweltbelastungen schützen

    • Schalten Sie ihr WLAN aus, wenn Sie zu Bett gehen. Noch besser, schließen Sie Ihren PC mit einem LAN-Kabel direkt an Ihrem  Router an.

    • Schalten sie Ihr Handy aus, wenn Sie nicht erreichbar sein müssen.

     

    • Am besten sind E-Smog Technologien, die das gesamte Wohnumfeld neutralisieren. Chips für Handy und Tablets können ohne viel Aufwand installiert werden.

    • Arbeiten Sie nicht in unmittelbarer Nähe von Laserdruckern. Auch Feinstaubbelastung lässt sich in Wohn- und Arbeitsräumen um bis zu 40% reduzieren.

    • Benutzen Sie keine Bluetooth-Kopfhörer, nehmen Sie die guten alten mit Kabel.

    • Benutzen Sie keine Chemikalien wie Unkrautvernichter, Anti-Schimmelspray, Insektenschutz für Holz.

    • Beschränken Sie Ihre Putzmittel auf das Nötigste. Es gibt Firmen die sehr umweltfreundliche Produkte mit guter Beratung anbieten.

    • Benutzen Sie auf keinen Fall Desinfektionsmittel zu Hause! Sie provozieren damit die Entstehung von resistenten Keimen und schaden enorm der Umwelt!

    • Achten Sie beim Einkaufen auf Plastikverpackungen und meiden Sie diese.

    • Kaufen Sie bewusst keine Billigkleidung beim Discounter. Wenn es nicht anders geht, waschen Sie alle Kleidungstücke bevor Sie diese am Körper tragen.

    • Kaufen Sie keine verpackten Wurstwaren aus der Kühltheke, UNtersuchungen zeigen, das immer wieder Seperatorenfleisch im Umlauf ist. Kaufen Sie lieber beim regionalen Metzger  gegenüber. Der weiß noch wo seine Tiere herkommen und was in der Wurst verarbeitet wird.

    rays-900x600


    Weitere Empfehlungen:

    • Sorgen Sie für ausreichend Bewegung in frischer Luft! Suchen Sie so oft es geht die Natur auf!

    • Praktizieren Sie regelmäßige Achtsamkeitsübungen oder machen Sie Atemübungen!

    • Auch wenn Sie einer sitzenden Tätigkeit nachgehen, legen Sie immer mal wieder eine kurze Pause ein und atmen Sie an einem offenen Fenster ein paar mal tief ein und aus.

    • Schon das kurze Innehalten und betrachten z.B. einer schönen Blüte oder eines Vogels hat positive Efekte auf Ihr endokrines System

    • Praktizieren Sie Gedankenhygiene. Werden Sie sich bewusst, wenn Sie wieder auf der negativ Schiene unterwegs sind und steigen Sie ganz bewusst aus diem Gedankenkreis aus!

    Weitere Infos finden Sie unter den einzelnen Punkten des integralen Stressmanagements. 

    Ist Ihr Interesse gewecktß

    Hier geht es zu:


    Zurück zur Homeseite und weiteren Informationen


     

    Was ist Anti-Neurotsress-Behandlung und welche Möglichkeiten eröffnet Ihnen eine Ausbildung zum Anti-NeurostressTherapeuten?
    Gerne erläutern wir die Vorteile in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen.
    Email genügt!


      • Kostenloses Erstgespräch
      • Rückrufservice
      • Siehe Fragen / Wünsche
      • Info-Package anfordern

      Darf nicht fehlen

    • Darf nicht fehlen

    • Darf nicht fehlen

    • Darf nicht fehlen

    • Darf nicht fehlen

    • Ist ungültig